Kirche St. Maria und Anna

Wörnitzostheim wird erstmals um 800 erwähnt. Die Kirche wird in einer Urkunde von 1215 genannt, in der das Patronatsrecht durch das Kloster Kaisheim vom Kaiser bestätigt wird.

Von Alerheim her erreichten 1524 reformatorische Gedanken den Ort. 1539 wurde die Reformation offziell eingeführt. Nach den Zerstörungen des 30jährigen Kriegs wurde die Kirche erst Ende des 17. Jahrhunderts wieder aufgebaut.

 

(Quelle: Bezzel, Ernst (Hg.u.a.), Evangelische Gemeinden im Ries, Erlangen 1981, S.67-69)